Archiv für April 2011

Thomas Kerßebaum erzählt seine Geschichte um Fionn, der seine Gutgläubigkeit fast mit dem Leben bezahlt. Aber vielleicht wäre er lieber gestorben, denn das, was er angerichtet hat, wird ihm noch sein Leben lang als Bürde im Nacken sitzen. Aber zum Ende der Geschichte fasst er einen Entschluss, der zwar angerichtetes Unheil nicht ungeschehen machen kann, doch seinen weiteren Lebensweg weist.

Dies ist eine weitere kleine Erzählung aus der Gegenwart des Fürstentums, deren Geschehnisse sogar der Baustein für ein eigenständiges Abenteuer sein können. Oder sie stellt einfach die Lebensgeschichte eines gebeutelten jungen Mannes dar von der Sorte, wie sie so viele in der Hafenstadt stranden, um ihr Schicksal endlich selbst in die Hand zu nehmen – einer der unzähligen Charaktere also, denen die Abenteurer in einer Spelunke oder am Pier begegnen können.

Fionns Verderben

Thraig or Lhan ist jemand, den wir heutzutage als “Fundi” bezeichnen würden: ein Erainner, der die Natur liebt und dem das Herz blutet, wenn sie leidet – und der keine Kompromisse eingeht, wenn der alte Zustand wieder herbeigeführt werden muss. Dem entgegen stehen Menschen, die den beschaulichen Wald bei der kleinen Stadt Biorra im Osten des Fürstentums nutzen wollen, wie sie es brauchen. Das kann nicht gutgehen, und wie es endet, davon erzählt Michael Thoede in seiner Kurzgeschichte.

“Eadha – der Druidenbaum” zählte zu der kleinen Zahl an Kurzgeschichten, die ich für eine geplante Anthologie einsammeln konnte. Nun wird sie hier veröffentlicht. Ich wünsche wieder viel Vergnügen beim Lesen!

Eadha – der Druidenbaum


April 2011
MDMDFSS
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930