Artikel-Schlagworte: „thomas kerßebaum“

Das Quellenbuch “Cuanscadan” sagt uns: “… vor allem im Landesinnern ist die Bevölkerung über kleine Wehrgehöfte verteilt.” (Seite 98) Was liegt also näher, als Thomas Kerßebaum ins besagte Landesinnere zu senden und eines dieser kleinen Wehrgehöfte zu beschreiben. Damit dies alles Hand und Fuß hat, begleitete ihn Herr Tomcat. Er verlieh den Beschreibungen noch mehr Substanz in Gestalt von Lageplänen.

“Das Wehrgehöft der Familien Rhoslynn” steht exemplarisch für die vielen Wehrgehöfte, die sich in ihrem Aufbau im Fürstentum Cuanscadan meist ähnlich sind. Manchmal verfügen sie über weniger Gebäude verfügen oder können keinen Erdwall vorweisen. Ein anderes Mal leben weitere Familien im Wehrgehöft, sodass dem Wohngebäude mehr Platz eingeräumt werden muss oder gleich weitere Gebäude in den Sand gesetzt werden.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Thomas Kerßebaum erzählt seine Geschichte um Fionn, der seine Gutgläubigkeit fast mit dem Leben bezahlt. Aber vielleicht wäre er lieber gestorben, denn das, was er angerichtet hat, wird ihm noch sein Leben lang als Bürde im Nacken sitzen. Aber zum Ende der Geschichte fasst er einen Entschluss, der zwar angerichtetes Unheil nicht ungeschehen machen kann, doch seinen weiteren Lebensweg weist.

Dies ist eine weitere kleine Erzählung aus der Gegenwart des Fürstentums, deren Geschehnisse sogar der Baustein für ein eigenständiges Abenteuer sein können. Oder sie stellt einfach die Lebensgeschichte eines gebeutelten jungen Mannes dar von der Sorte, wie sie so viele in der Hafenstadt stranden, um ihr Schicksal endlich selbst in die Hand zu nehmen – einer der unzähligen Charaktere also, denen die Abenteurer in einer Spelunke oder am Pier begegnen können.

Fionns Verderben

Oktober 2020
MDMDFSS
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031